Und der Willem schaute gelassen zu

Berichte und Anekdoten aus dem bewegten Barkhauser Leben vergangener Tage

von Fritz W. Franzmeyer und Robert Kauffeld


Neben Archiven und Fotoalben gibt es noch eine Schatztruhe zum Dorfgeschehen früherer Tage: das Gedächtnis von Zeitzeugen. In dieser Truhe ruhen viele Geschichten von Barkhauser Originalen - von Dölmern und Denkern, von Drolligen und Dreisten, von Schlaumeiern und Schlawinern.
Heiteres und Ernstes, Schrulliges und Schreckliches, Verschrobenes und Verschmitztes, Zufälliges und Zwangsläufiges ist hier ebenso abgelagert wie die unauslöschliche Erinnerung an die Umstände des realen Alltagslebens in der Kriegs- und Nachkriegszeit. Damit können nicht nur Lachmuskel und Tränendrüse, sondern auch die Antennen für das Staunen über vergangene Genügsamkeit und notgeborenen Erfindungsreichtum bedient werden.
Vielfach sind wir gebeten worden, diese erinnerten Geschehnisse zu sammeln und nachzuerzählen. Viele Leser von Chronik und Bildband fühlten sich durch die Lektüre angeregt, in ihrem Gedächtnis zu kramen und die Bausteine für solche Anekdoten und Berichte zu liefern. Dafür sei ihnen herzlich gedankt.



 


                                                                   Leseproben...     (anklicken)

Das Buch kann zum Preis von 12,50 Euro bezogen werden bei:
Robert Kauffeld, Tel 0571 – 52391


   zurück